Vergabeausschuss beschließt grenzüberschreitende Kleinprojekte

Netzwerkgespräche mit Gästen aus Prag und München

Der bayerisch-tschechische Vergabeausschuss der EUREGIO EGRENSIS hat bei seinem jüngsten Treffen über 30 grenzüberschreitende Kleinprojekte aus dem bayerisch-tschechischen Grenzraum entschieden. Auf bayerischer Seite werden für 17 Projekte rund 100.000 Euro an Zuschüssen aus dem Ziel-3-Programm Bayern-Tschechien in die Region fließen. Beispielsweise werden aus diesem so genannten „Dispositionsfonds“ der Auf- und Ausbau verschiedener Kommunalpartnerschaften wie beispielsweise zwischen Kemnath und Nepomuk, zwischen Himmelkron und Kynšperk n. O., zwischen Bischofsgrün und Krásno oder zwischen Wernberg-Köblitz und Bor unterstützt. Auch zahlreiche grenzüberschreitende Maßnahmen von Vereinen erhalten Unterstützung aus EU-Mitteln, so auch ein Kunstprojekt zwischen dem Kunstverein Hochfranken Selb und der Kunstgalerie Karlsbad. Die Geschäftsstelle der EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Bayern in Marktredwitz berät Interessierte gerne über Fördermöglichkeiten für deutsch-tschechische Maßnahmen.

Mit Dr. Jiří Horáček vom Ministerium für Regionalentwicklung der Tschechischen Republik hatte ein ranghoher Regierungsvertreter und langjähriger Wegbegleiter der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit als Gast an dieser Sitzung des Vergabeausschusses teilgenommen. Die Euregio-Vertreter aus Bayern und Böhmen nutzten die Gelegenheit, um mit Horáček über die Zukunft der europäischen Förderung für die Grenzregionen zu sprechen.

Kurz danach hatte die Euregio Besuch aus München. Regierungsdirektor Matthias Herderich vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie – dort seit kurzem unter anderem für das INTERREG-Programm zuständig – stattete der EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Bayern einen Informationsbesuch ab. Dr. Birgit Seelbinder, Präsidentin der bayerischen EUREGIO EGRENSIS, und Geschäftsführer Harald Ehm diskutierten mit dem Referatsleiter sowie mit Vertretern der Regierung von Oberfranken über die künftige Ausrichtung der EU-Förderpolitik und stellten die grenzüberschreitende Arbeit der Euregio vor. Eine weitere enge Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium wurde vereinbart.