Großprojekte

Im Ziel-ETZ-Programm Freistaat Bayern - Tschechische Republik (INTERREG V) wird zwischen Groß- und Kleinprojekten unterschieden. Projekte mit über 25.000 Euro Gesamtkosten werden als Großprojekte bezeichnet. Die Projektpartner benennen einen federführend zuständigen Partner („Leadpartner“). Unabhängig davon müssen die beteiligten Partner auf mindestens drei der folgenden vier Arten zusammenarbeiten:
- gemeinsame Ausarbeitung
- gemeinsame Durchführung
- gemeinsames Personal
- gemeinsame Finanzierung.

Der Leadpartner stellt einen gemeinsamen zweisprachigen (deutsch-tschechischen) Antrag zur Förderung des Gesamtprojektes bei der zuständigen antragsbearbeitenden Stelle. Die an dem Projekt beteiligten Partner schließen eine standardisierte Partnerschaftsvereinbarung ab. Diese ist von allen Partnern zu unterzeichnen und mit dem Antrag einzureichen.

Über Großprojekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 25.000 Euro entscheidet der bayerisch-tschechische Begleitausschuss, in dem auch die EUREGIO EGRENSIS mit Sitz und Stimme vertreten ist. Zuständige Stellen für die Beantragung der Großprojekte mit einem bayerischen Leadpartner sind die Regierung von Oberfranken in Bayreuth und die Regierung der Oberpfalz in Regensburg.

Der Antrag wird mit einem elektronischen Antragsformular eingereicht. Die Einreichungstermine für die Abgabe von Großprojekten werden auf der Programm-Homepage in der Rubrik "Antragstellung" bekanntgegeben. Der spätestmögliche Einreichungstermin für eine Behandlung des Projektantrags im 5. Begleitausschuss ist der 08. Februar 2017 bis 23:59 Uhr. Für die Wahrung der Frist ist das elektronische Übermittlungsdatum maßgeblich. Der späteste Einreichungstermin für eine Behandlung des Projektantrags im 6. Begleitausschuss ist voraussichtlich der 23. August 2017 bis 23:59 Uhr (elektronisches Übermittlungsdatum).

Potenzielle Antragsteller sollten sich zunächst mit den "Hinweisen zur Antragstellung im elektronischen Monitoringsystem" vertraut machen.

Förderschwerpunkte

Das Kooperationsprogramm definiert für den Zeitraum 2014 bis 2020 vier Prioritätsachsen als Förderschwerpunkte. Über sie verteilen sich die EU-Fördermittel in Höhe von 103,4 Millionen Euro.

Jedes Projekt muss einer dieser Prioritätsachsen bzw. Themen zugeordnet werden können:

Priorität 1:
Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation

Priorität 2:
Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Förderung der Ressourceneffizienz

Priorität 3:
Investitionen in Kompetenzen und Bildung

Priorität 4:
Nachhaltige Netzwerke und institutionelle Kooperation

Die EUREGIO EGRENSIS steht Interessenten bei Bedarf beratend und begleitend zur Seite. Der Projektantrag muss aber in jedem Fall mit der jeweiligen antrags- bearbeitenden Stelle abgestimmt werden.